Deutsch | English

Vorwort

Am Wort: Josef Ostermayer


Staatssekretär
Dr. Josef Ostermayer
Informations- und Kommunikationstechnologien sind in Österreich und international ein bedeutender Faktor für Wirtschaftswachstum und Beschäftigung. Entscheidend ist, dass Wirtschaft, Verwaltung und Politik in diesem Bereich eng zusammen arbeiten.

Die Vorteile der digitalen Gesellschaft, in der wir leben und arbeiten, sind heutzutage nicht mehr weg zu denken. Obwohl in den letzten Jahren die Zahl jener Menschen, die über einen Internetanschluss verfügen, enorm gestiegen ist, verfügt noch rund ein Fünftel der österreichischen Bevölkerung über keinen Zugang zum Internet. Durch entsprechende Maßnahmen, wie z.B. den weiteren Ausbau im Breitband-Internetbereich, soll jeder Österreicherin und jedem Österreicher die Möglichkeit geboten werden, von der digitalen Vernetzung zu profitieren.

Vor allem die Jüngeren in unserer Gesellschaft wachsen bereits mit Möglichkeiten, aber auch Gefahren auf, mit denen sich davor noch keine Generation auseinandersetzen musste. Einen sicheren, kompetenten und verantwortungsvollen Umgang mit digitalen Medien zu lernen ist eine der aktuellen Herausforderung für Kinder, Jugendliche, aber auch für deren Eltern.

Umfangreiche Vernetzung hat auch ihre Schattenseiten. Bedrohungen und Angriffe über das Internet haben in jüngster Vergangenheit stark zugenommen. So sehr unsere digitale Gesellschaft auch mit Vorteilen verbunden ist, eröffnen sich doch auch Problembereiche und die damit verbundene Frage, wie Wirtschaft, Politik und auch Konsumentinnen und Konsumenten mit negativen Entwicklungen umgehen sollen.

Daher richtet die Bundesregierung – gemeinsam mit den Expertinnen und Experten von CERT.at und GovCERT.gv.at – neben den Chancen für die Bürgerinnen und Bürger den Blick vor allem auch auf Bedrohungen und Gefahren, die das Internet mit sich bringt.

Seit Herausgabe des ersten Internet-Sicherheitsberichts 2010, hat sich auch in Österreich sehr viel auf diesem Gebiet getan. So sind das Computer Emergency Response Team (CERT.at), sowie GovCERT.gv.at für den öffentlichen Bereich, gemeinsam mit dem Bundeskanzleramt und führenden Vertreterinnen und Vertretern aus relevanten, kritischen Infrastrukturbereichen in die Entwicklung einer nationalen Cyber Security Strategie für Österreich eingebunden.

Nur durch einen ganzheitlichen Zugang und eine breite Einbindung aller relevanten Beteiligten, aus dem öffentlichen wie auch aus dem privaten Bereich, sind wir in der Lage, die richtigen Maßnahmen für Sicherheit im Internet zu setzen.

Dr. Josef Ostermayer Staatssekretär im Bundeskanzleramt



Am Wort: Robert Schischka und Roland Ledinger

Cyber Security – die unsichtbare Sicherheit im Alltag

Würde man die Internet-Sicherheitslage in Österreich und der Welt ausschließlich anhand der Berichterstattung in den Medien beurteilen, so zeichnete sich ein düsteres Bild. 2013 wird als Jahr in die Geschichtsbücher eingehen, das massiv von Spionage, Internet-Kriminalität und Bedrohungen aus dem Netz geprägt war. Große Phänomene, die ebenso große Schatten auf unsere zunehmend durch Vernetzung geprägte Gesellschaft werfen.

Doch es gibt auch Lichtblicke: Sicherheit im Allgemeinen und Internet-Sicherheit im Besonderen sind Themenbereiche, die durch die jüngsten Ereignisse stärker denn je in den Fokus der Aufmerksamkeit gerückt sind. Weltweit arbeiten Wirtschaft, Politik und Behörden gemeinsam an Lösungen, wie die Sicherheit im Internet für AnbieterInnen und AnwenderInnen gleichermaßen erhöht werden kann.


Robert Schischka,
Leiter von CERT.at

Querschnittsmaterie Internet-Sicherheit

Österreich verfügt mit dem nationalen Computer Emergency Response Team (CERT.at) für den Unternehmens- und mit GovCERT Austria für den Behördenbereich (GovCERT.gv.at) über zwei etablierte Organisationen, die bereits seit 2008 eine aktive Rolle im Kampf gegen Bedrohungen aus dem Internet einnehmen. Die Strukturen und Informationskanäle, die Österreich in den letzten Jahren aufgebaut hat, bilden heute die Grundlage für eine ganzheitliche Betrachtung des Themas Internet-Sicherheit. CERT.at und GovCERT.gv.at sehen sich dabei als verbindendes Element einer Querschnittsmaterie, die alle Teile des öffentlichen wie privaten Leben in Österreich gleichermaßen betrifft.


Roland Ledinger,
Leiter des Bereiches
IKT-Strategie des
Bundes im
Bundeskanzleramt

Die "Internet-Feuerwehr" Österreichs

Neben unmittelbarer Hilfe bei akuten Bedrohungen aus dem Internet setzen die ExpertInnen der "Internet-Feuerwehr" CERT.at und GovCERT. gv.at auch stark auf Maßnahmen im Bereich der Bewusstseinsbildung und Prävention. Denn Sicherheit ist ein unsichtbares Gut. Sie bekommt immer erst dann die nötige Aufmerksamkeit, wenn sie fehlt – und es meistens schon zu spät ist. Mit dem aktuellen Internet-Sicherheitsbericht 2013 geben wir eine Einschätzung der aktuellen IT-Sicherheitslage in Österreich ab und wagen außerdem einen Ausblick auf jene Themen, die das Land und die Welt in Zukunft maßgeblich im Bereich der Cyber Security betreffen werden.



Nächste >>
Email: reports@cert.at
Tel.: +43 1 5056416 78
mehr ...
Kritische Sicherheitslücken in Adobe Flash Player/Libraries - Patches nun auch für Microsoft Browser verfügbar
22. Februar 2017 | Beschreibung Adobe ...
Update: Kritische Lücke in Microsoft Windows ermöglicht DoS / Remote Code Execution via SMB - Updates nun verfügbar
3. Februar 2017 | ...
mehr ...
Workaround? Abdrehen!
21. März 2017 | Langsam ...
Propaganda auf Twitter
15. März 2017 | Der echte ...
mehr ...
Jahresbericht 2016
Ein Resumee zur digitalen Sicherheitslage in Österreich

(HTML, PDF).
Letzte Änderung: 2014/12/10 - 12:31:18
Haftungsausschluss